5 Gründe für Outdoorsport

Sarah Kudell
Sarah Kudell

Gesundheit und Wohlbefinden steigern durch Outdoorsport

 

Natur, Bewegung und soziale Kontakte, das sind drei Dinge, die mir persönlich sehr wichtig sind. Darum finden meine Kurse für Menschen und Mensch-Hund-Teams outdoor, als im Freien statt.

Natürlich gehen dann die Ausreden los: zu kalt, zu heiß, zu nass.

In diesem Artikel zeige ich dir 5 Gründe auf, wieso du lieber im Freien trainieren solltest.

 

Immunsystem

Gerade im Sommer stärkt das Training an der frischen Luft unser Immunsystem. Wie? Durch die Sonne kannst du genügend Vitamin D aufnehmen. Dieses stärkt nicht nur unser Immunsystem, sondern auch das Herz-Kreislaufsystem und unsere Gefäße.

Aber auch im Winter macht die Bewegung im Freien Sinn. Weg von der abgestandenen Heizungsluft, wird unser Körper mit genügend Sauerstoff versorgt und die Durchblutung angeregt.

 

Körperwahrnehmung und Stabilität

Natürlich kannst du, gerade wenn du auf Masse trainieren möchtest drinnen Bankdrücken oder Kniebeuge mit schweren Gewichten machen. Durch den unebenen Boden draußen aber muss sich dein Körper immer wieder anders auf die Übungen einstellen. Das stellt für deinen Körper nicht nur immer wieder einen neuen Trainingsreiz dar, sondern du trainierst damit auch super dein Gleichgewicht und deine Körperwahrnehmung. Du benötigst für die Ausführung einer Übung bei einem wackeligen oder unebenen Untergrund mehr Muskulatur gleichzeitig, somit verbrennst du mehr oder stabilisierst gleichzeitig deinen gesamten Körper.

 

Stressabbau und Entspannung

Schon allein die Gerüche und Geräusche im Wald wirken sich unbewusst entspannenden auf dich aus. Die meisten Menschen können in der Natur zudem schneller ihren Kopf abschalten als in einem Fitnessstudio. Dazu kannst du gleich nach deinem Training Achtsamkeits- oder Entspannungsübungen ideal anschließen.

 

Abwechslung und Motivation

Outdoorsport bietet eine Menge Abwechslung. Bänke, Geländer, Baumstämme und Co. lassen sich ideal für ein vielseitiges Training einsetzen. Durch die stetige Veränderung von Umgebung, Trainingsutensilien und neuen Herausforderungen bleibst du länger motiviert.

 

Bildung von Gehirnzellen und Aktivierung der Sinne

Auch im höheren Alter können noch neue Nervenverbindungen geknüpft und Gehirnzellen gebildet werden. Das Zurechtfinden in ungewohnten und komplexen Umgebungen regt diesen Prozess an. Zudem werden alle Sinne genutzt. Kennst du das Gefühl, wenn dich beim Joggen plötzlich ein warmer Sommerregen erwischt? Dieses angenehme Abkühlung auf deiner Haut, die frische Luft und das entspannende plätschern der Regentropfen… So hast du in deiner Trainingseinheit alle Sinne aktiviert, während andere vor dem Fernseher hocken.

 

Sarah Kudell

Dein Fitness für Mensch und Hund Team in Radebeul und Dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Aktuelle Beiträge

Direkt zum Training anmelden

Um am Kurs teilzunehmen sollte dein Hund möglichst ausgewachsen sein. Läufige Hündinnen bleiben bitte daheim. Beim nächsten Kurs dürfen sie gern wieder mit dabei sein.

X